Ergebnisse

Der Fokus der Auswertungen liegt auf einer vergleichenden Analyse basierend auf statistisch ermittelten, relativen Schwellenwerten. Hierdurch werden schnell Muster sichtbar, und es können erste Hypothesen aufgestellt werden. Neben dem Vergleich von Klassengrenzen der Erreichbarkeit (relativ schnell / mittel / langsam) und Auslastung bzw. Nachfrage (relativ gering / mittel / hoch) stehen Verteilungskurven für verschiedene Verkehrsmodi und Karten zur Analyse der räumlichen Verteilung im Mittelpunkt der Betrachtungen. Umfangreiche Ergebnisse, Erläuterungen und Interpretationen hierzu können dem Bericht zum Projekt entnommen werden. Exemplarisch finden sich im Folgenden ausgewählte Ergebnisse für den Bereich Gesundheit.

Unter den Gesichtspunkten der Erreichbarkeit und Nachfrage / Auslastung wurden im Bereich Gesundheit die vier Infrastrukturen Krankenhäuser, Humanmedizinische Praxen, Haus- und Zahnarztpraxen analysiert.

Erreichbarkeit

Die Erreichbarkeit wird anhand der Fahrzeit von einer Quelladresse zur Zieladresse der Infrastruktur gemessen. Um einen deutschlandweiten Überblick über die Dauer der Fahrtzeiten mit den unterschiedlichen Verkehrsmitteln zu gewinnen, wird die Verteilung der Reisezeit in Minuten je Verkehrsmittel dargestellt.

 

 

Basierend auf den Verteilungskurven lassen sich Grenzen berechnen, innerhalb derer ein bestimmter Anteil der Bevölkerung ein Ziel erreicht – die sogenannten Quantilgrenzen. Für die Untersuchungen im Rahmen des Projektes wurden das 25%-Quantil als Grenze zwischen einer relativ langsamen und einer mittleren sowie das 75 % als Grenze zwischen der mittleren und relativ schnellen Erreichbarkeit gesetzt. Die Basis für diese Grenzen bilden die Ergebnisse für den schnellsten Modus. Für den Sektor Gesundheit ergeben sich daraus die folgenden Grenzen.

 

 

Die Fahrtzeiten für Deutschland zeugen von einer durchschnittlich schnellen Erreichbarkeit medizinischer Infrastruktureinrichtungen – zumindest unter Nutzung des Autos als Verkehrsmittel. Sind Einwohner/innen z.B. auf die Nutzung des ÖPNV angewiesen, deuten die Verteilungskurven eine deutlich weitere Streuung an.

 

Nachfrage / Auslastung

Neben den Fahrtzeiten wurden in einem zweiten Schritt die Knappheiten, die sich vor Ort aufgrund der vorhandenen Infrastrukturausstattung ergeben, ermittelt. Damit wird erstmals eine – wenn auch noch recht grobe – Abschätzung von potenziellen Über- und Unterauslastungen von Infrastruktureinrichtungen ermöglicht. Für die Berechnung wird angenommen, dass Menschen diejenige Infrastruktureinrichtung ansteuern, die sie mit den geringsten Kosten – approximiert durch die kürzeste Fahrtzeit – erreichen können.

Auch für die Auswertung bzgl. der Nachfrage nach bzw. Knappheit von Infrastrukturen lassen sich Verteilungen erstellen.

 

 

Aus der Verteilung ergeben sich wiederum die Quantilgrenzen mit dem 25%-Quantil als Grenze zwischen einer relativ niedrigen und einer mittleren sowie dem 75%-Quantil als Grenze zwischen der mittleren und relativ hohen Nachfrage bzw. Auslastung. Für den Sektor Gesundheit ergeben sich daraus die folgenden Grenzen.